Die Ausgangslage:
Vier GMS-Personen treffen vor zweieinhalb Monaten zwei ungarische Schulleiter und besuchen deren Schule. Sie haben sich zu einem Gegenbesuch Mitte Mai angekündigt.
Die beiden deutschen Schulleiter schreiben nur zwei Wochen vor dem Besuch der GMS-Elternschaft einen Brief zur Lage der ungarischen Schule und bitten halb zuversichtlich, halb skeptisch um eine Altkleidersammlung für den ungarischen Secondhandshop.
(Der Brief enthielt übrigens einen sachlichen Fehler: Ungarn sind nicht orthodox, sondern überwiegend katholisch.)

Das Resultat:
Am Freitag, den 19.05.17, schleppt die Klasse Ec mit Herrn Pohl 165 Kartons aus dem Zwischenlager. Anhänger, vom Hausmeister noch regenfest gemacht, und Bulli sind randvoll. Es hätten keine fünf Kartons mehr sein dürfen!
Und einen Umschlag mit Spendengeldern des Kollegiums gab´s auch noch.

Herzlichen Dank allen Spendern! Wir sind überwältigt!
Alle Ehre Gott!

Share →