Was macht die Flüchtlingshilfe-AG an der GMS? Ein Teil unserer Flüchtlingshilfe-AG macht sich jeden Freitag zum Oldentruper Hof auf, um dort ein Spiel- und Bastelangebot durchzuführen. Der Oldentruper Hof – ein ehemaliges Hotel – ist eine Zentrale Unterbringungseinrichtung in Bielefeld, in der Flüchtlinge zwei bis drei Wochen bleiben, bevor sie auf Asylheime deutschlandweit verteilt werden. Dort befinden sich immer viele Familien mit Kindern aller Altersstufen.

In der warmen Jahreszeit und als der Kinderbereich noch nicht fertiggestellt war, hielten sich viele Kinder draußen auf, so dass unsere Schüler sich einfach dazu gesellen konnten. Knete und Straßenmalkreide halfen über die Sprachbarrieren hinweg, und Spiele wie Packen scheinen über Ländergrenzen hinweg bekannt zu sein. „Ich habe festgestellt, dass man mit so viel mehr kommunizieren kann als mit Sprache.“ sagt eine Teilnehmerin nach einigen Besuchen am Oldentruper Hof.

Inzwischen gibt es einen Kinderbereich und einen Jugendraum für die älteren Kinder. Hier können wir mit den Kindern basteln (ein Angebot, dass jedes Mal sehr gerne von den Flüchtlingskindern angenommen wird) und spielen. Gerade die kleinen Kinder sind oft sehr anhänglich und freuen sich, wenn unsere Schüler Zeit mit ihnen verbringen. Oft würden unsere Schüler gerne länger bleiben und möchten gar nicht mehr nach Hause, weil sie so viel Freude an dem Spiel mit den Kindern dort erleben.

Wenn man mit den meist fröhlichen Kindern zusammen ist und ihre Geschichte nicht kennt, kann man schnell vergessen, dass die meisten von ihnen schon viel Schlimmes erlebt haben. Hört man dann aber zum Beispiel, dass die taubstummen Schwestern durch einen Bombenangriff taub geworden sind, ändert sich das Bild und wir bekommen eine Ahnung davon, was die Kinder durchgemacht haben müssen und wie gut wir es hier haben.

Siehe auch: