Die Vorschule in der Georg-Müller-Schule in Senne

Organisatorisches

Die Vorschule beginnt jeweils Ende Januar/Anfang Februar und endet zu den Sommerferien. Sie ist für Kinder gedacht, die in demselben Jahr an unserer Schule eingeschult werden. Es werden in der Regel an 3 verschiedenen Wochentagen Vorschulgruppen angeboten. Pro Gruppe werden bis zu 17 Kinder aufgenommen. Jedes Kind kommt einmal wöchentlich für 3 Zeitstunden zur Vorschule. Die Teilnahme am Vorschulangebot ist freiwillig. Im Sinne der Effizienz erwarten wir nach einer Anmeldung den regelmäßigen Besuch der Vorschule. Im Pavillon-Gebäude besitzt die Vorschule einen eigenen Raum.

Zielgruppe

  • Kinder ohne Kita-Erfahrungen
  • Kinder mit Unterstützungsbedarf im sozial-emotionalen Bereich mit dem Ziel, die Schule als Örtlichkeit, die darin agierenden Personen sowie andere zukünftige Erstklässler kennen zu lernen und Ängste zu überwinden
  • Kinder mit erheblichem Unterstützungsbedarf in unterschiedlichen Wahrnehmungsbereichen
  • Wenn noch Plätze vorhanden sind, werden auch Kinder in die Vorschule aufgenommen, die nicht zu den primären Zielgruppen gehören.

Zielsetzung

Die Vorschule versteht sich als „Helfer“ an der Seite der Eltern. Sie entlässt die Eltern nicht aus der Verantwortung, ihr Kind selbst auf die Schule vorzubereiten. Die Vorschule möchte Ideen und Impulse geben, wie man das Kind zu Hause fördern kann. Dies geschieht z.B. durch regelmäßige Hausaufgaben. Die Vorschule eröffnet der Schule die Möglichkeit, „nah“ am Kind dran zu sein, um Eltern beratend zu begleiten.
Die Vorschule möchte außerdem dazu beitragen, den Übergang von der Kita in die Grundschule und den Eintritt in die Grundschule zu erleichtern. Daher verknüpft das Vorschulprogramm „spielerische“ und „schulische“ Elemente miteinander. Es werden z.B. Arbeitstechniken, wie der Umgang mit Stiften, Schere und Kleber, regelmäßig trainiert. Die Kinder üben, wie man eine Mappe führt, sein Fach in Ordnung hält, die Hausaufgaben kennzeichnet und den Überblick über seine Materialien behält. Auf diese Kompetenzen können die Kinder im 1. Schuljahr zurückgreifen.
Die Vorschulkinder lernen unsere Bücherei, die Sporthalle und den Schulhof sowie deren jeweilige Funktion kennen und bewegen sich zunehmend sicher darin.

Förderbereiche

  • Übungen zum Gleichgewicht, zur Grob-, Fein- und Graphomotorik
  • Spielerisches Training der verschiedenen Wahrnehmungsbereiche (Visuomotorik, Auge-Hand-Koordination, Auditive Wahrnehmung, Form- und Farbwahrnehmung, Körperwahrnehmung)
  • Übungen zur Mengen- und Zahlauffassung
  • Umgang mit Buchstaben und Lauten
  • Übungen zu Sprachverständnis und Sprachgebrauch
  • Merkfähigkeits- und Konzentrationstraining
  • Arbeitshaltung und Aufgabenverständnis
  • Training der Gruppenfähigkeit

Willkommensgruppe

Als Höhepunkt der Vorschule gelten die Willkommensgruppen kurz vor den Sommerferien. Für einen Vormittag tauchen die Vorschulkinder in den Unterricht einer 1. oder 2. Klasse ein. Dabei beobachten sie nicht nur, sondern sind Teil des Ganzen. Die älteren Kinder kümmern sich – wie Paten – um die Jüngeren und geben ihnen Sicherheit.
An den Willkommensgruppen nehmen auch die zukünftigen Erstklässler teil, die nicht unsere Vorschule besuchen.

Vorschulleitung

Olga_Janzen

Die Vorschule wird von unserer Erzieherin, Frau Janzen, geleitet. Bei den Schulschnuppertagen hat Frau Janzen alle Kinder bereits kennen gelernt. Dadurch ist Frau Janzen für die zukünftigen Erstklässler ebenfalls eine bekannte Person. Durch ihre Mitarbeit in den Betreuungsstunden der Erstklässler behält Frau Janzen auch nach der Einschulung den Kontakt zu den meisten ehemaligen Vorschulkindern. Nicht nur für die zukünftigen Erstklasslehrer ist Frau Janzen eine wichtige Ansprechpartnerin zum Informationsaustausch. Da Frau Janzen Teil unseres Schulteams ist, bleibt die Vernetzung mit der Vorschulkraft über die ersten Schulwochen hinaus erhalten.

Beratung der Vorschuleltern

Für Vorschuleltern werden spezielle Eltern-Sprechtage angeboten. Darüber hinaus ergeben sich beim Bringen und Abholen der Kinder Möglichkeiten, um mit Frau Janzen zu sprechen oder einen Beratungstermin zu vereinbaren.

Anmeldung

Die Anmeldeunterlagen für die Vorschule erhalten die Eltern automatisch mit der Platz-Zusage für ihr Kind. Die Kinder werden nach der Anmeldung einer festen Gruppe zugeordnet. Ein Wechsel zwischen den Wochentagen ist dann nicht mehr möglich.

Kosten

Zu Beginn der Vorschule wird ein Pauschalkostenbeitrag erhoben, der sämtliche Materialien beinhaltet. Die Höhe der Kosten können Sie im Sekretariat erfragen.

Der Weg zur Vorschule

Für den Transport des Kindes zur Vorschule hin und zurück müssen die Eltern selbst sorgen. Aus versicherungsrechtlichen Gründen dürfen Vorschulkinder nicht in den Schulbussen mitfahren. Es empfiehlt sich Fahrgemeinschaften zu bilden.

Beispiele aus der Vorschule: