Die Leitgedanken der Georg-Müller-Schule in Senne

Auf welcher Basis arbeitet unsere Schule?

Wir unterrichten auf der Grundlage der Gesetze, Erlasse und Verordnungen für Grundschulen in NRW. Dies schließt auch die Lehrpläne für die einzelnen Fächer ein. Des Weiteren gestalten wir Schule auf der Grundlage unseres geistlich-pädagogischen Konzepts. Es beschreibt, wie sich christlicher Glaube und Pädagogik verbinden lassen und legt darüber hinaus unser spezielles Profil und unsere Ziele als Bekenntnisschule dar. Das geistlich-pädagogische Konzept ist für alle hauptamtlichen Schulmitarbeiter bindend.

Was sind die zentralen Ziele unserer Arbeit?

Unserer schulischen Arbeit liegt das christlich-biblische Menschenbild zugrunde. Auf dieser Basis soll jedes Kind als ein einzigartiges Geschöpf Gottes geachtet und angenommen werden. Die im Kind angelegten Begabungen sollen entdeckt, entwickelt und gefördert werden. Darüber hinaus sollen unsere Schülerinnen und Schüler zu einem Leben in Verantwortung vor Gott ermutigt werden. Achtung vor Mitmenschen, den positiven Umgang miteinander und ein offenes Aufeinander-Zugehen wollen wir im Rahmen des Unterrichts wecken und fördern.

Was ist „anders“ an dieser Schule?

Jeder Tag beginnt mit einem geistlichen Impuls und Gebet für die Mitarbeiter. Auch in den einzelnen Klassen wird der Schultag mit Gebet begonnen. Dabei pflegt jede Klasse individuelle Tagesanfangsrituale. Unser geistliches Anliegen beschränkt sich nicht nur auf den evangelischen Religionsunterricht. Ethische Fragen, naturwissenschaftliche Themen und soziales Miteinander werden im Unterricht auch in ihren Bezug zur Bibel gestellt. Die Vermittlung der christlichen Werte und deren Umsetzung im Alltag stellt einen Schwerpunkt unserer erzieherischen Arbeit dar. Dabei kommt der Vorbildfunktion der Lehrkraft eine bedeutende Rolle zu.

Wer wird in die Schule aufgenommen?

Zunächst einmal Kinder aus Familien, die demselben Bekenntnis angehören. Darüber hinaus möchten wir eine offene Schule sein für alle Kinder – unabhängig von der politischen, weltanschaulichen oder religiösen Überzeugung der Eltern. Grundlage unserer Arbeit ist das geistlich-pädagogische Konzept. Daher ist das Einverständnis der Eltern, dass ihr Kind auf dieser Basis erzogen und unterrichtet wird, für uns eine unerlässliche Voraussetzung bei der Aufnahme eines Kindes.

Ist ein Wechsel an eine öffentliche Schule problemlos möglich?

Die Kinder werden an unserer Schule nach denselben Kompetenzerwartungen unterrichtet wie an einer öffentlichen Schule. Daher sollte ein Wechsel an eine öffentliche Schule durch Umzug oder nach Abschluss von Klasse 4 kein Problem darstellen.

Darüber hinaus…

Die enge Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus stellt ein wesentliches Element unserer Arbeit dar. Schulträger, Lehrerkollegium und Eltern gestalten im Miteinander das Schulleben. Wir verstehen uns als große Schulgemeinde und genießen dabei Gemeinsamkeiten und Vielfalt.

Beispiele der Eltern-Zusammenarbeit: