Österliches Kunstprojekt der 4. Klassen

In den Wochen vor Ostern haben sich die Viertklässler ans Werkeln gemacht. Zunächst wurden ovale oder runde Kränze aus Weidenruten gebunden. Dazu durften sich die Mädels und Jungs an den zurückgeschnittenen Ruten des Schulwaldes bedienen. Mit ein wenig Geschick sahen diese dann „fast wie gekauft“ aus. 😉 Mit bunten Bändern oder auch richtiger Spitze machten die Kunstwerke schon richtig was her. So richtig österlich wurden die Kränze allerdings anhand der selbsthergestellten Holzanhänger. Dazu zeichneten die Schülerinnen und Schüler ein selbstgewähltes Motiv auf eine Sperrholzplatte. Mit Hilfe einer Laubsäge und großer Motivation wurde dieses dann ausgesägt. Das ein oder andere Sägeblatt ging dabei drauf und auch mancher Arm wurde müde, aber das hielt die Viertklässler nicht auf, am Ende ein Kreuz, Ei, Schmetterling oder Osterhasen zu erhalten. Danach ging es ans Schleifen und – wer wollte – durfte seinen Holzanhänger noch mit Farbe bemalen. Ein Loch zum Aufhängen der Anhänger wurde mit dem Handbohrer gebohrt. Auch dabei zeigte sich, dass einige Schülerinnen und Schüler bereits Vorerfahrungen und großes Geschick mitbrachten. So entstanden am Ende der Unterrichtsreihe ganz unterschiedliche und sehr ansprechende Osterkränze.
P.S.: Ein großes Dankeschön an Herrn Egert, der uns in vielerlei Hinsicht unterstützt hat. 🙂

Jenny Dyck