Die meisten von uns werden sich noch ziemlich genau erinnern, wie ihr allererster Schulranzen aussah. Schultaschen heutiger Grundschulkinder kommen in leuchtenden Farben und mit vielen Verzierungen daher: Rennautos, Fußball-Motive, Dinos, Schmetterlinge, Prinzessinnen, Pferde usw.
Sehr zufrieden und stolz geht jedes Grundschulkind mit seiner Tasche zur Schule. Und was der Ranzen dann alles im Laufe der Zeit transportieren muss: Bücher, Hefte, Federmappe, das Frühstück und so manches Spielzeug findet dort seinen Platz. Doch am Ende der Grundschulzeit freut man sich in der Regel gar nicht mehr so sehr über den schönen bunten Ranzen – man ist ja schon groß und für die neue Schule muss ein schicker Schulrucksack her. Der alte Schultornister wandert in den Müll. Oder vielleicht doch nicht?
Im Frühjahr 2018 wurde von der „Bibel-Mission e.V.“ die Anfrage an uns herangetragen, ob wir als Grundschule gebrauchte, aber noch gut erhaltene Schultaschen für Osteuropa sammeln könnten. Das Projekt wurde der Schulpflegschaft vorgestellt. Diese reagierte mit Begeisterung und bewarb das Anliegen unter den Eltern. Am letzten Schultag vor den Sommerferien trugen viele der zukünftigen 5.-klässler ihre Grundschultasche gesäubert und geleert in die Schule, um sie feierlich abzugeben. Insgesamt 24 Schultaschen – also die Ausstattung für eine Schulklasse deutscher Größenordnung – kamen zusammen und konnten Herrn Kliewer von der Bibel-Mission übergeben werden.
Inzwischen sind die Schultaschen in Moldawien gelandet und transportieren weiter: Bücher, Hefte, Stifte…
Und wir? Wir möchten auch in diesem Sommer wieder Schultaschen für Osteuropa sammeln, weil es einfach Freude bereitet, andere Kinder glücklich zu machen.

Elli Kröker