Vor über 10 Jahren hat unsere Kollegin Ina Bronner (damals noch Strasser) eine ungewöhnliche Initiative gestartet: Jugendliche Straftäter der JVA Herford und Schülerinnen und Schüler der GMS erstellen gemeinsam die Gefangenen-Zeitung PopShop. Die Redaktionssitzungen finden ca. monatlich in der JVA Herford statt. Unsere Jugendlichen lernen, ihre vergleichsweise behütete und doch freie Lebenswelt wertzuschätzen. Sie bauen Vorurteile ab und erkennen, dass Straftäter keine Monster sind und dass ein deutsches Jugendgefängnis nicht so kuschelig-harmlos ist wie manchmal behauptet wird.
Für die jugendlichen Strafgefangenen sind sie der Brückenschlag zur Außenwelt. Unsere Jugendlichen sind ihnen – tatsächlich! – Vorbild und ein guter Trainingsanlass für guten sozialen Umgang mit Gleichaltrigen. Sie erleben Beachtung von „normalen“ Jugendlichen.
Die Begegnungen und Gespräche sind für alle Beteiligten immer etwas Besonderes. Man hört sich zu, will verstehen, wie die anderen leben und was sie denken, hoffen, fürchten. Uns ist wichtig, dass wir ihnen mit Wertschätzung begegnen, denn egal was sie gemacht haben: Sie sind von Gott geschaffen und geliebt wie wir.
Der Justizbeauftragte von NRW listet unsere Kooperations-AG auf seiner Homepage.

Bettina Hahn